Entschlaken

Dauert Ihre Frühjahrsmüdigkeit das ganze Jahr?

Dann ist es an der Zeit, den Körper zu entschlacken.

Die Entschlackung ist eine therapeutische Massnahme in der Medizin, um Stoffwechselprodukte vermehrt auszuscheiden.

Oder

Schlacken sind Salze, die der Körper unter Zuhilfenahme von Mineralstoffen und Spurenelementen aus Säuren und Giften bildet, um nicht von ihnen verätzt zu werden. Diese Salze werden erst durch ihre Ablagerung in Zellen, Geweben oder Organen zu dem was der Volksmund „Schlacken“ nennt.

Wir verdanken sie unserer augenblicklichen, zivilisatorischen Situation.

Wer denkt schon an die Verschlackung, wenn er Süsses, Weissmehl etc. isst. Meistens denkt man nur an die Kilos, die die Waage anzeigt. Aber dieses ungesunde Essen mit Zucker, Weissmehl, Konservierungsstoffen, Genussmitteln, Schadstoffen etc. belastet auch unsern Körper. Wer will schon das ganze Jahr nur gesund essen? Deshalb tut es jedem Körper gut, sich einmal von diesen Schlacken zu trennen.

Aber: Je verschlackter man ist, desto vorsichtiger sollte man entschlacken.

Das grösste Puffersystem ist unser Bindegewebe. Es umgibt alle Zellen und Organe.Neben der Speicherfunktion und Regulation unseres Wasserhaushaltes steht es auch als Zwischendeponie für überschüssige Säuren-, Gift- und Stoffwechselschlacken zur Verfügung. Aufgrund seiner Struktur ist vor allem das weibliche Bindegewebe in der Lage, Stoffwechselschlacken aller Art aufzunehmen. Aber unser Bindegewebe ist nicht als dauerhafte Mülldeponie der Abfälle vorgesehen. Es muss auch so wichtige Aufgaben wie die Nährstoffversorgung unserer Zellen übernehmen. Und eine optimale Versorgung funktioniert nur mit dem freien Lauf der Körperflüssigkeiten im Organismus.

Die Ablagerungen im Bindegewebe führen letztlich zu einer Versulzung des Gewebes – die Körperzellen können nur noch unzureichend oder gar nicht mehr mit Nährstoffen und Sauerstoffen versorgt werden. Dadurch reagieren sie mit vermehrter Bildung saurer Stoffwechselschlacken, der Teufelskreis schliesst sich.

Die Schlacken lagern sich zuerst im Fett- und Bindegewebe ab, dann in Muskeln und Knorpeln usw. Wenn wir nun eine Fastenkur machen und somit auch Fettgewebe abbauen, werden auch wieder die Schlacken frei und es kommt zur Fastenkrise. Es muss darauf geachtet werden, dass beim Entschlacken die gelösten Schlacken auch abtransportiert werden können wie z.B. mit Mineralstoffen, Spurenelementen, basischer Körperpflege und viel stilles Wasser trinken.

Was wir trinken und wieviel wir trinken spielt eine grosse Rolle bei der Entstehung, aber auch beim Abbau von Cellulite. Nur ein gut durchspülter Organismus kann gut entschlacken. Etwa 70% des menschlichen Körpers besteht aus Wasser. Wasser ist Bestandteil des Blutes, der Lymphflüssigkeit, der Verdauungssäfte und der Körperzellen. Es ist Lösungs- und Transportmittel für Nährstoffe. Mit Wasser werden aber auch giftige Stoffwechselschlacken abtransportiert. Trinken wir chronisch zuwenig, kann der Körper nicht ordentlich entsorgen – es sammeln sich vermehrt Gifte in den Zellen und im umliegenden Bindegewebe an. Auf diese Weise blockieren wir das Bindegewebe und damit die gesamte Zellversorgung und Zellentsorgung.

Der Mensch verliert bereits ohne grosse sportliche Anstrengung zwischen 1 und 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag über Haut, Atemluft, Urin und Stuhlgang. Deshalb sollten Sie jeden Tag mindestens 2 Liter trinken – am besten stilles Mineralwasser.

Leider trinken wir oft zuwenig und zudem auch noch das Falsche. Kaffee, Schwarztee, Alkohol und Limonaden sind säurebildende und dehydrierende Getränke, d.h. sie führen nicht nur das Wasser ab, in dem sie gelöst sind, sondern zusätzlich auch noch Wasser aus den Reserven des Körpers. So entziehen sie dem Körper Wasser und belasten dadurch den Stoffwechsel. Nicht umsonst ist es in Italien Sitte, zu Espresso und Cappuccino ein Glas Wasser zu servieren.

Viele Wege führen nach Rom. Hauptsache man tut etwas für seinen Körper. Man kann mit Kräutertee, Gemüsesäften, speziellen Suppentagen, Bädern, speziellen Entschlackungsprogrammen oder mit Aegyptos Vitalwickeln (Entschlackung über die Haut) sich von seinen Schlacken befreien. Da auch ich ab und zu gerne etwas Süsses esse und nicht ganz so karg leben möchte, schalte ich hin und wieder eine Entschlackung ein.

Betrachten Sie Ihren Körper in Zukunft genau so wie Ihre Wohnung, Ihre Pflanzen, Ihr Auto. Pflegen Sie ihn, nähren Sie ihn und reinigen Sie ihn regelmässig.