Vitalstofftherapie

Gegen UV-Strahlen helfen nicht nur Sonnencreme, Hut und Brille, sondern auch die richtigen Vitalstoffe.

Die Ozonschicht ist geschwächt, das Risiko für Sonnenbrand nimmt deutlich zu, wir wissen es: UV-Strahlung schadet der Haut immer mehr und immer schneller. Was aber wenige wissen – man kann sich zusätzlich auch von innen gegen schädliche Sonnenstrahlen schützen. Mit der richtigen Kombination von Vitaminen und Spurenelementen.

Nicht nur eitel Sonnenschein

Wer wohlig angenehme Sonnenstrahlen auf der Haut geniesst z.B. am Meer, im Hochgebirge oder mitten in der Stadt – fühlt sich herrlich entspannt. Dabei tobt im Innern des Körpers ein erbitterter Kampf. Freie Radikale, die durch Sonnenbestrahlung verstärkt im Organismus entstehen, blasen zum Grossangriff auf die Zellen in der Haut, um sie zu zerstören. Diese Freien Radikale entstehen im Körper jedes Lebewesens, das mit Hilfe von Sauerstoff Energie gewinnt. In gewissen Mengen werden die aggressiven Substanzen vom Organismus benötigt, denn sie sind bei der Vernichtung von eingedrungenen Erregern nicht zu entbehren. Schwirren aber zu viele Freie Radikale – durch Sonnenbäder, Zigarettenqualm, Abgase und andere Luft- und Umweltverschmutzer gebildet – durch den Körper, droht Gefahr. Für einen umfassenden Hautschutz sind deshalb Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor, Kopfbedeckung und Sonnenbrille ein Muss. Aber auch von innen kann man sich schützen. Mit den Vitaminen A, C und E und den Spurenelementen Zink und Selen.

Unser Gewebe ist fein gestrickt

So genannte freie Radikale werden durch ultraviolettes Licht so verstärkt, dass die im Gewebe vorhandenen natürlichen Schutzmechanismen versagen. Radikale sind unstabile Atome. Normalerweise werden sie vom Körper selber abgebaut. Aber in Zusammenhang mit UV-Strahlen schädigen sie das Kollagen und Elastin in unserem Gewebe – es entstehen Altersflecken. Ausserdem begünstigen sie Oxidationsschäden an der Haut, die letztlich für frühzeitige Faltenbildung verantwortlich sind.

Zauberformel ACE

Die Vitamine A, C und E, die Vitalstoffe Zink und Selen haben eine gemeinsame Eigenschaft. Sie schützen wichtige Zellstrukturen in der Haut vor Zerstörung durch die freien Radikalen und helfen so im Kampf gegen die unerwünschten Folgen der Sonnenbestrahlung. Den Vitaminen A, C und E wird in verschiedenen Studien aber auch eine grosse Bedeutung bei der Verhütung von Folgeschäden weiterer negativer Umwelteinflüsse (z.B. Smog, Ozon, Tabakrauch) attestiert. Beta-Carotin (Provitamin A) verhindert dabei die Oxidation gesundheitsrelevanter Substanzen im Gewebe. Und Vitamin C steigert nebst den bekannten Schutzfunktionen sogar die Interferonproduktion (Hemmstoff gegen Virus).

Die kleinen Helfer Zink und Selen

In der richtigen Dosierung unterstützen die Vitalstoffe Zink und Selen die Funktion der Vitamine A, C und E. Zink ist essenziell für den Aufbau des Bindegewebes – bei Zinkmangel können Hauterkrankungen, häufige Infekte (Erkältungen) und schlechte Wundheilung auftreten. Selen aber ist einer der vielseitigsten und wichtigsten Vitalstoffe überhaupt. Es trägt nachweislich zum Schutz gegen oxidative Schäden am Organismus bei. Die Schweiz gilt als selenarmes Land, Selenmangel ist deshalb bei der Schweizer Bevölkerung nicht selten.

Umwelt findet nicht nur im Sommer statt

Die Vitamine A, C, E und die Spurenelemente Zink und Selen sind aber nicht nur eine hervorragende Unterstützung gegen Hautschädigung durch UV-Strahlen. Ebenso bremsen sie Oxidationsprozesse, die durch andere Umwelteinflüsse entstehen. Und mit denen haben wir es nicht nur im Sommer zu tun.

Smog, Ozon, Tabakrauch etc.: Umweltbelastungen gehören mittlerweile leider zu unserem modernen Alltag. Und deshalb sollten wir uns auch dagegen schützen.